Neues Deutschland: Wagenknecht will nicht erneut kandidieren

Eine Presseschau mit Fabio De Masi

11.03.2019
EU am Abgrund? Wohin steuert die EU zwischen Brexit, CETA, Euro- und Flüchtlingskrise? U.a. mit Fabio de Masi und Sahra Wagenknecht im Museum der Arbeit

Neues Deutschland: Wagenknecht will nicht erneut kandidieren

"Linksfraktionschefin zieht sich krankheitsbedingt aus der Spitze der Bundestagsfraktion zurück.

Sahra Wagenknecht will den Vorsitz der Linksfraktion abgeben. In einer internen E-Mail an die Bundestagsfraktion, die dem »nd« vorliegt, schreibt die Politikerin, dass sie knapp zwei Monate lang ihre politische Arbeit krankheitsbedingt ruhen lassen musste. Inzwischen gehe es ihr wieder gut, Auslöser der Krankheit seien in erster Linie Stress und Überlastung gewesen. Dies habe ihr Grenzen aufgezeigt, »die ich in Zukunft nicht mehr überschreiten möchte«, so Wagenknecht. (...)

Am Wochenende hatte Wagenknecht erklärt, dass sie nicht mehr an der Spitze von »Aufstehen« aktiv sein wird. Linksfraktionsvize Fabio De Masi, der sich ebenfalls im Vorstand von »Aufstehen« engagiert, sagte dem »nd« am Montag: »In den nächsten Tagen werden wir die Leitung neu strukturieren. Erst danach wissen wir, wer weitermacht. Dies gilt auch für mich.«

»Aufstehen« sei immer als Bewegung jener Menschen gedacht gewesen, »die sich nicht alleine auf Parteien und Politiker verlassen wollen«, so De Masi. Ebenso wie Wagenknecht werde er sich weiter bei »Aufstehen« engagieren."

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close