Presseschau

  • Süddeutsche Zeitung: Im Dienste der EZB

    Süddeutsche: Im Dienste der EZB "Die Parlamente spielen bei dem Wiederaufbaufonds eine Schlüsselrolle: Alle 27 müssen zustimmen. Der Bundestag eröffnete die Debatte direkt am Donnerstag. Dabei stellten sich die Regierungsfraktionen von Union und SPD hinter den Plan. "Über das Ob muss man nicht streiten", sagte Unionshaushaltsexperte Eckhardt Rehberg ...
  • Süddeutsche Zeitung: Bundestag unterstützt EU-Krisenfonds

    Süddeutsche: Bundestag unterstützt EU-Krisenfonds "Es leuchtet mir nicht ein, warum die EZB die Wertpapierleihe nicht selbst durchführen kann", sagt Fabio De Masi, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion Die Linke. Selbst wenn die EZB damit operative Kosten senken wolle, müssten Interessenkonflikte zwischen Bankenaufsicht und Geldpolitik vermieden werden ...
  • Spiegel: "Kleiner Schritt in die richtige Richtung"

    Spiegel: "Kleiner Schritt in die richtige Richtung" "Angela Merkel erwartet langwierige Diskussionen über das von der EU-Kommission vorgeschlagene Wiederaufbauprogramm. "Dass das jetzt noch schwierige Verhandlungen werden, ist klar", sagte die Kanzlerin. "Die werden auf dem nächsten EU-Rat nicht abgeschlossen werden" ...
  • Neues Deutschland: Unklarheit über Tarifstandards

    Neues Deutschland: Unklarheit über Tarifstandards "Der Bund greift dem angeschlagenen Lufthansa-Konzern mit einem milliardenschweren Unterstützungspaket unter die Arme. Nach wochenlangem Tauziehen hatte der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesregierung am Montagabend grünes Licht gegeben ...
  • Merkur: Corona-Krise: Rettung der Lufthansa steht

    Merkur: Corona-Krise: Rettung der Lufthansa steht "Die Lufthansa wurde von der Corona-Krise durchgerüttelt und ist auf staatliche Hilfe angewiesen. Nun einigte man sich auf ein Rettungspaket. Doch durch Auflagen der EU-Kommission drohen herbe Einschnitte. Linke-Fraktionsvize Fabio De Masi sprach sich dagegen für ein starkes Mitspracherecht des Staates im Falle von Staatshilfen für die Lufthansa aus ...
  • Manager Magazin: Preis für Staatskredit - Air France muss Zahl der Inlandsflüge drastisch verringern

    Manager Magazin: Preis für Staatskredit "In der Opposition gehen die Ansichten über die staatlichen Hilfen auseinander. FDP-Vize-Fraktionschef Michael Theurer kritisierte Altmaiers Ankündigung gegenüber der Nachrichtenagentur AFP als "reines Wunschdenken". "Staatsinterventionismus" sei das falsche Rezept zur Krisenbewältigung, da dieser "Pleitewellen und Massenarbeitslosigkeit strukturell verstärkt und zementiert" ...
  • "nt-v: Altmaier will Lufthansa nur kurz helfen "

    nt-v: Altmaier will Lufthansa nur kurz helfen "Die Lufthansa taumelt durch die Coronakrise, die Bundesregierung will helfen. Dass der Staat einsteigt, scheint abgemacht, über die Bedingungen wird breit diskutiert. Wirtschaftsminister Altmaier will vor allem Zurückhaltung und dann einen baldigen Rückzug ...
  • Neues Deutschland: Das Geld wird dann nur zurückgeholt

    Neues Deutschland: Das Geld wird dann nur zurückgeholt "»Corona ist eine Zeit der Experimente«, sagt Fabio De Masi. Es ist der Dienstagabend dieser Woche. Und der stellvertretende Vorsitzende und finanzpolitische Sprecher der Linkspartei im Bundestag moderiert eine Veranstaltung – und eben nicht in einem großen Saal vor Publikum, sondern im Internet ...
  • RT Deutsch: "Wie ein Aasgeier der Superreichen"

    RT Deutsch: "Wie ein Aasgeier der Superreichen" "Die Corona-Krise kostet Bund, Länder und Kommunen sehr viel Geld. Darüber, wer die Rechnung am Ende zahlen soll, gehen die Meinungen mittlerweile weit auseinander. Der CDU-Wirtschaftsexperte Friedrich Merz hat dazu seine ganz eigenen Ansichten. Der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Fabio De Masi, forderte eine Vermögensabgabe für Milliardäre bei hohen Freigrenzen für Betriebsvermögen ...
  • Saarbrücker Zeitung: EU-Wiederaufbaufonds stößt auf geteiltes Echo

    Saarbrücker Zeitung: EU-Wiederaufbaufonds stößt auf geteiltes Echo "Deutschland und Frankreich wollen Europa mit einem Milliardenprogramm aus der Corona-Krise führen. Doch viele haben Zweifel an der Umsetzbarkeit. Auch der Fraktionsvize der Linken, Fabio de Masi, zeigte sich grundsätzlich aufgeschlossen ...
  • Merkur: BMW löst eine Welle der Empörung aus

    Merkur: BMW löst eine Welle der Empörung aus "München - BMW-Konzernchef Oliver Zipse löste eine Empörungswelle im politischen Berlin aus. Der Autohersteller wird mitten in der Corona-Krise eine Dividende in Höhe von 1,6 Milliarden Euro an die Aktionäre ausschütten. Besonders brisant: Zipse selbst forderte jüngst staatlich finanzierte Kaufanreize für Neuwagen, nannte sie „Innovationsprämie“ ...
  • Merkur: Wirbel um Münchner Konzern

    Merkur: Wirbel um Münchner Konzern "Mittlerweile deutet sich auch in finanzieller Hinsicht der große Corona-Kater an: Die jüngste Steuerschätzung fiel verheerend aus, die deutsche Wirtschaft wird wohl in eine ausgewachsene Rezession schlittern - oder ist schon mittendrin. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Verteilungskämpfe um Steuergelder einsetzen ...
Blättern:
zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close