Press review: Progressive Caucus against CETA & TTIP

06.09.2016
Fabio De Masi - Progressive Caucus event on CETA in German 6.9.2016

Am 6.September hat ein parteienübergreifendes Bündnis aus Europaabgeordneten verschiedener Fraktionen, das sogenannante "Progressive Caucus" sich gegen das Freihandelsabkommen CETA ausgesprochen. Darüber berichtete auch die internationale Presse, deren Berichterstattung wir hier in Auszügen dokumentieren wollen.

On 6th september, MEPs from different political groups organized a debate about the freetrade agreements TTIP and CETA. The international press reported about this initiative of the progressive caucus of the European Parliament.

taz, 07.09.2016

"[...] Ein neues,parteiübergreifendes Bündnis im Europaparlament, das sich "Progressive Caucus" nennt, stellt sich gegen die Vereinbarung mit Kanada und fordert, die geplante vorläufige Inkraftsetzung zu stoppen. "Wir leben im Europaparlament unter dem Banner einer faktischen großen Koalition" sagte Fabio De Masi, Europaabgeordneter und Finanzexperte der Linken. Deshalb seien bisher kaum kritische Stimmen zu Ceta nach außen gedrungen. "Dabei gibt es auch hier großen Widerstand, genau wie in der Bevölkerung", so De Masi. "Wir glauben die Versprechen in den Freihandel nicht mehr." [...]"

Der Artikel "Neue EU-Linke plant, Ceta auszubremsen" von Eric Bonse erschien am 07.09.2016 in der Druckausgabe der tageszeitung.

Neues Deutschland, 07.09.2016

"[...] Progressiv, alternativ, links: Dieser Geist soll bei der neuen Plattform »Progressive Caucus« herrschen. Gebildet wird sie von Abgeordneten der Linken, Grünen und Sozialisten im EU-Parlament. Der Embryo einer neuen, großen linken Fraktion im Parlament sei die Plattform nicht, darauf legten die Gründungsmitglieder am Dienstag in Brüssel Wert. [...] 

»In unserem politischen Alltag haben wir für Grundsatzdiskussionen meist viel zu wenig Zeit«, sagte der Linkspartei-Abgeordnete Fabio De Masi. Alles, was die Zukunft eines gemeinsamen Europas betrifft, könne besprochen werden. Ein Zurück zu nationaler Eigenständigkeit, wie es rechtsgerichtete Parteien verstärkt fordern, soll es nicht geben. Wie Balas gehört De Masi dem Lenkungsausschuss der Plattform an. Drei Sozialisten (aus Frankreich und Italien), drei Linke (aus Deutschland, Italien und Griechenland) und zwei Grüne (aus Frankreich und Spanien) bilden den Ausschuss. Knapp ein halbes Jahr bestehe der Bund schon, ein paar Veranstaltungen habe man bereits durchgeführt. »Da sind zwischen 50 und 100 Abgeordnete erschienen«, berichtete De Masi. Auch deutsche SPD-Politiker seien dabei gewesen. Wer, wollte De Masi nicht sagen. »Es gibt sicher einige Abgeordnete, die sich nicht trauen, sich öffentlich zu uns zu bekennen, uns aber gewogen sind.« [...]

Ziel der Plattform ist es, CETA im Europaparlament zu stoppen. Dort sehe man sich faktisch einer großen Koalition aus Christdemokraten und Bürgerlichen, Liberalen und Sozialdemokraten gegenüber. »Aber die Grünen und die Linken werden CETA mit Sicherheit ablehnen«, so De Masi. Auch Teile der Rechten würden dagegenstimmen. »Wenn wir es schaffen, einige aus der Sozialdemokratie herauszulösen, und ich höre, die französischen und die belgischen Sozialdemokraten sind nicht glücklich über CETA, kann es spannend werden.«

Als konkretes Ergebnis der CETA-Debatte am Dienstag, die wie alle Diskussionen der Plattform nicht öffentlich stattfand, sei allerdings nicht mehr als ein Signal zu erwarten. Aber das soll deutlich ausfallen: »Martin Schulz (EU-Kommissionspräsident, d. Red.) wird hoffentlich heute Abend schlecht schlafen«, sagte De Masi."

Der Artikel "Mit »Progressive Caucus« gegen CETA und Co". von Kay Wagner kann auf der Webseite des Neuen Deutschlands kostenpflichtig abgerufen werden.

Mediapart, 07.09.2016

"[...] Des sociaux-démocrates, des écologistes et des tenants d'une gauche plus critique ont décidé mardi à Bruxelles d'unir leurs forces pour déverrouiller le Parlement européen et lancer un « caucus progressiste». Discussion avec trois eurodéputés, Guillaume Balas (S&D), Eva Joly (EELV) et Fabio De Masi (Die Linke). [...]

Fabio De Masi (Die Linke). Je parle à tout le monde. Mais nous avons tout de même un ADN commun, au sein de ce groupe : nous rejetons tous l’austérité et la libéralisation du commerce, qui sur le long terme détériore les droits sociaux fondamentaux. On le voit avec les discours anti-migrants qui ont le vent en poupe aujourd’hui. Ce n’est pas suffisant de regretter ces discours. Prenez le Brexit. Beaucoup d’électeurs britanniques étaient inquiets du dumping social lié
à l’immigration. En tant qu’élu de gauche, il faut pouvoir répondre à cela, on ne peut pas le laisser à l’extrême droite. C’est le rôle historique de la gauche, de tenir ensemble les libertés publiques et la justice sociale. Et le lancement de ce « caucus » doit nous y aider. [...]"

L'Interview est disponsible en Mediapart.fr. Vous trouvez  les extraits d'interviews aussi sur notre page d'accueil (click ici).

The Parliament, 07.09.2016

"[...] His comments were endorsed by GUE/NGL group MEP Fabio De Masi, who told reporters, "CETA is the little brother of TTIP and needs to be buried alongside it. The investment court system still undermines our justice system. A provisional application of CETA before decision of national parliaments is unacceptable." [...]"

The article is available on theparliamentmagazin.eu

Repubblica, 06.09.2016

"[...] “Veniamo da tradizioni politiche differenti e anche da visioni differenti dell’integrazione europea, ma siamo d’accordo sul fatto che abbassare stipendi e ridurre i diritti diritti mette in pericolo la democrazia”, spiega il tedesco Fabio De Masi della Die Linke nella conferenza stampa di lancio dell’iniziativa. [...]"

The article is available on repubblica.it

eunews, 06.09.2016

"[...] “Veniamo da tradizioni politiche differenti e anche da visioni differenti dell'integrazione europea, ma siamo d'accordo sul fatto che abbassare stipendi e ridurre i diritti diritti mette in pericolo la democrazia”, spiega il tedesco Fabio De Masi della Die Linke nella conferenza stampa di lancio dell'iniziativa.  [...]"

The article is available on eunews.it

Teinteresa, 06.09.2016

"[...]"El 'caucus' es una iniciativa donde tenemos diferentes puntos de vista, tradiciones u opiniones sobre la integración europea, pero una cosa en común: los bajos salarios y estándares sociales están dañando la economía. Las crisis de Europa no se pueden superar si estas políticas continúan bajo una gran coalición", ha añadido el europarlamentario alemán Fabio de Masi (GUE).[...]"

The article is available on teinteresa.es

Sydsvenskan, 06.09.2016

"[...] Balas tyske kollega Fabio De Masi säger sig inte vara emot handel, men anser att Ceta och TTIP bara ger mer makt och möjligheter åt internationella storföretag. Vad vi behöver är offentliga investeringar. Det skulle ge mycket mer tillväxt och jobb, hävdar De Masi. Han är för sin del övertygad om att Ceta kommer att stoppas – sannolikt genom att något av alla nationella eller regionala parlament säger nej till avtalet. Han utesluter heller inte att det till och med blir ett nej redan i EU-parlamentet. De säger ju att festen börjar alltid i Bryssel, ler De Masi. [...]"

The article is available on sydsvenskan.se

Daily Mail 08.09.2016

"[...] "CETA (EU-Canada Comprehensive Economic and Trade Agreement) is the little brother of TTIP (EU-U.S. Transatlantic Trade and Investment Partnership) and needs to be buried alongside it," said Fabio De Masi, a German member of the European Parliament (MEP) for the leftist Die Linke party. [...]"

The article is available on dailymail.co.uk

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close