Presseschau: Urteil im LuxLeaks-Prozess

Eine Presseschau

29.06.2016

Im Prozess um die LuxLeaks-Enthüllungen wurden die beiden Whistleblower Antoine Deltour und Raphaël Halet zu Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt. Fabio De Masi äußerte sich zu diesem skandalösen Urteil in einer Pressemitteilung. Wir dokumentieren hier in Auszügen die Presseberichterstattung zum Urteil des Luxemburger Prozesses.

SWR 2, 29.06.2016

Radiobeitrag bei SWR 2 in deutscher Sprache (ab Minute 18:30- Fabio : 20:00) . Copyright: Südwestdeutscher Rundfunk 2016

SWR2 Aktuell fuer BW und RP: Anschlag in Istanbul, EU-Gipfel, Flughafen Hahn

 

WDR 5, 26.06.2016

Radiobeitrag bei WDR 5 in deutscher Sprache (ab Minute 14:30- Fabio : 17:10) . Copyright: Westdeutscher Rundfunk 2016

 

WDR 5 Echo des Tages - Ganze Sendung | WDR 5 Echo des Tages (29.06.2016)

Deutsche Welle, 29.06.2016

Interview mit der Deutschen Welle in englischer Sprache. Copyright: Deutsche Welle 2016

 

Neues Deutschland, 29.06.2016

"[...] Scharfe Kritk an dem Urteil kam von dem LINKEN-Europapolitiker Fabio de Masi. Auf Twitter schrieb er in erster Reaktion, er habe das Gefühl, im falschen Film zu sein: Deltour sei nun vorbestraft, während Juncker Präsident der EU-Kommission bleibe. Die Linksfraktion habe in der kommenden Woche eine Aussprache im Europäischen Parlament verlangt. «Es ist ein Skandal, dass Steueroasen-Architekt Jean-Claude Juncker die EU-Kommission leitet und die LuxLeaks immer noch nicht aufgeklärt sind, aber nun die Hinweisgeber verknackt werden», so de Masi in seiner Erklärung. Die EU-Kommission drücke sich noch immer um konkrete Maßnahmen zum Schutz von Whistleblowern. [...]"

Der Artikel "Luxleaks-Whistleblower zu Bewährungsstrafen verurteilt" kann auf Webseite des Neuen Deutschlands kostenfrei abgerufen werden.

Telepolis, 29.06.2016

"[...] Der Europaabgeordnete und Zeuge der Verteidigung von Antoine Deltour, Fabio De Masi, nahm gemeinsam mit dem Abgeordneten des Luxemburger Parlaments, David Wagner, an der Urteilsverkündung teil.

De Masi, der für die deutsche Linkspartei im Europäischen Parlament sitzt und dem Sonderausschuss zur Unternehmensbesteuerung angehört, bezeichnete Deltour als "Helden, der legalen und illegalen Steuerdiebstahl von Konzernen offenlegte". Whistleblower, die dem Allgemeinwohl dienen und ihre berufliche Existenz opfern müssten ebenso geschützt werden wie die Pressefreiheit. "Verfahren wie gegen Deltour verletzten das Rechtsempfinden der Bevölkerung in der EU", so De Masi. [...]"

Der Artikel "Bewährungsstrafen und Geldbußen im "Luxleaks"-Prozess" von Harald Neuber kann auf Telepolis kostenfrei abgerufen werden.

Tageblatt, 30.06.2016 (Luxemburg)

"[...] Obwohl zahlreiche europäische Staaten seit 1977 gegen europäisches Recht verstossen hätten, würden nun jene veruteilt, die das angezeigt hätten, statt umgekehrt.

Fabio de Masi, deutscher Europaabgeordneter und Mitglied des Sonderausschusses des Europäischen parlaments zu den Tax rulings glaubt, dass die Falschen bestraft werden. Jeder müsse Steuern zahlen. Wenn nun jemand aufdecke, dass Einige sich davor drücken, dann würde er hierfür auch noch bestraft. Es sei nicht erstaunlich, dass viele Leute, die unter der Austeritätspolitik ihrer Länder leiden würden, hierfür kein Verständnis hätten und sich von Europa abwenden würden. Der Abgeordnete unterstrich noch einmal, dass es nicht normal sei, dass der frühere Chef des Steuerbüros 6 in Luxemburg , Marius Kohl, nicht als Zeuge vernommen werden könne. Das Europaparlament werde weiterhin darauf drängen Kohkl hören zu können [...]"

Der Artikel "Die Falschen bestraft" erschien in der Druckausgabe des Luxemburger Tageblatt

eunews.it, 29.06.2016

"[...] La stessa richiesta è stata avanzata dal gruppo della sinistra Gue. Il coordinatore alla commissione sul LuxLeaks, Fabio De Masi, ha denunciato l’inerzia della Commissione sulla questione della protezione degli informatori. “E’ assolutamente vergognoso che coloro che rischiano il lavoro e il futuro per difendere interessi pubblici vengano condannati mentre i truffatori fiscali siano in libertà insieme al signore che ha creato questo paradiso fiscale, Jean-Claude Juncker, a capo della Commissione europea”. “Questo è un giorno vergognoso per l’Unione europea e la sua promessa vuota di giustizia fiscale”, ha concluso De Masi. [...]"

The article "Luxleaks, condannati i whistleblower Deltour e Halet" est available at eunews.it

Le Quotidien, 30.06.2016

"[...] Membre de la Commission spéciale LuxLeaks et de la Commission d'enquête sur les Panama papers constituées par le parlement européen, l'eurodéputé allemand Fabio De Masi remarque qu'il s'agit «d'un verdict symbolique mais lourd car les lanceurs d'alerte ont été condamnés». Il comprend mal le tribunal qui condamne Antoine Deltour et Raphaël Halet tout en leur reconnaissant le statut de lanceurs d'alerte. «Un oeil qui rit un oeil qui pleure»

L'élu, issu des rangs de la Linke, relève qu'ils étaient légitimes à révéler le scandale des rulings «car depuis 1977 les règles de l'Union européenne prévoient un échange automatique des informations fiscales entre pays membres, ce que le Luxembourg ne respecte pas». En plein psychodrame du Brexit, il juge qu'«il n'est pas étonnant de voir les citoyens se détourner de l'Union européenne». Fabio de Masi fait aussi le parallèle entre cette condamnation prononcée au Luxembourg et une Commission européenne présidée par Jean-Claude Juncker. Le combat continue, dit cependant l'eurodéputé affilié à la confédération de la Gauche unitaire européenne (GUE), «même si certains acteurs politiques voudraient qu'on en reste là». Quels acteurs? «Principalement des élus du PPE», répond-t-il. [...]"

L'article "Après le verdict LuxLeaks : « Notre législation doit changer »" est disponsible en Le Quotidien

Folkebevaegelsen, 30.06.2016

"[...]Folkebevægelsens gruppe i EU-parlamentet, GUE/NGL, har krævet at få sagen rejst, når parlamentet i næste uge samles i Strasbourg.

"Beskyttelsen af whistleblowere i Europa er helt utilstrækkelig. Det er en skamfuld dag for EU og de tomme løfter om skatteretfærdighed," siger den tyske MEP Fabio De Masi, der er GUE/NGL’s ordfører i parlamentets LuxLeaks-komité. [...]"

The article "Whistleblower får et års fængsel – EU-chef går fri uden retssag" est available at Folkebevaegelsen.dk

The Parliament, 30.06.2016

"[...] Reaction the sentence was swift, with Fabio De Masi, GUE/NGL group coordinator in the LuxLeaks committee in the European Parliament, described the verdict as a "travesty." Speaking on Thursday, he said, "It is absolutely outrageous that those who risked their jobs and future for the public good are being convicted whilst tax fraudsters go free with mister tax haven architect himself, Jean-Claude Juncker, heading the European Commission." "Our group has already requested a plenary debate over the issue of protecting whistleblowers in the upcoming Strasbourg session," De Masi said. "This is a particularly harsh verdict in spite of the symbolic fines - much lower than what the prosecutors had requested. It goes entirely against common sense. Instead of investigating the wrongdoings of its own administration which has acted as a self-service restaurant for the 'big four' and large corporations, Luxembourg has gone after those who sought to bring the truth to light." "The protection of whistleblowers in Europe is absolutely ridiculous and grossly insufficient. Even Juncker admitted improvements were needed when he was questioned by the LuxLeaks committee," the German MEP said. 

"But the Commission is not doing anything about it - you only have to look at their response to our written question. And Luxembourg is supposed to have one of the strongest national laws on the matter in the EU." "This is a shameful day for the EU and its empty promise on tax justice," De Masi said. [...]"

The article "LuxLeaks: Luxembourg court condemned for guilty verdicts" by Martin Banks is available at theparliamentmagazin.eu

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close