Berliner Zeitung: Wirecard-Jäger Fabio De Masi: „Die Beute muss gewaschen werden“

Eine Presseschau mit Fabio De Masi

19.03.2021

Wirecard-Jäger Fabio De Masi: „Die Beute muss gewaschen werden“

"Fabio De Masi streicht bedächtig mit drei Fingern durch seinen Bart. Er hält den Kopf nach vorne geneigt, blickt den Zeugen von unten her an, irgendwie treuherzig, aber doch bedrohlich, spricht in sanftem Tonfall und doch messerscharf. Er könnte Beichtvater sein oder Staatsanwalt. Fabio De Masi trägt keine Kutte, keine Robe, sondern eine modische braune Jacke. Sein Gegenüber beginnt zu stottern. De Masi verzieht keine Miene. Er schiebt eine sarkastische Frage nach. Lachen im Publikum. De Masi tippt auf seinem Handy herum. Während der Zeuge noch stammelt, schickt Fabio De Masi schon über Twitter eine Nachricht von dem Verhör an die Außenwelt, heftet ein Dokument an, weil der Zeuge gelogen hat. Später sagt De Masi zu einem Aufsichtsratsvorsitzenden, der ihm mit der Floskel „Wenn ich da einhaken darf …“ ins Wort fallen will: „Nein, Sie dürfen nichts sagen. Ich habe meine Frage noch nicht gestellt. Da bin ich streng. (...)"

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close