Spiegel: Ex-Wirecard-Chef Braun muss persönlich vor Untersuchungsausschuss erscheinen

Eine Presseschau mit Fabio De Masi

17.11.2020

Spiegel: Ex-Wirecard-Chef Braun muss persönlich vor Untersuchungsausschuss erscheinen

 

"Der frühere Wirecard-Chef Markus Braun muss an diesem Donnerstag persönlich vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages aussagen. Nach SPIEGEL-Informationen verwarf der Bundesgerichtshof (BGH) den Antrag des inhaftierten Managers, lediglich per Videoübertragung aus der Untersuchungshaft in Augsburg als Zeuge auszusagen. Die Begründung will der BGH nachliefern. (...)

Nach Ansicht von Linken-Finanzpolitiker Fabio De Masi lebe Braun in einer Parallelgesellschaft. »Gangster im Nadelstreifen sind nicht in der Position Deals zu machen«, sagte er dem SPIEGEL. Das Gericht habe dies nun bestätigt. »Es ist nicht vermittelbar, dass Kassiererinnen und Polizisten morgens in überfüllten Bussen zur Arbeit anreisen, aber Herr Braun will gemütlich in der Zelle sitzen!« (...)"

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close