Neues Deutschland: Kein Wumms durch die Steuersenkung

Eine Presseschau mit Fabio De Masi

24.08.2020

Neues Deutschland: Kein Wumms durch die Steuersenkung

 

"Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sparte nicht mit markigen Worten, als er zusammen mit seinen Kabinettskollegen Anfang Juni das neue Konjunkturpaket vorstellt. »Wir wollen mit Wumms aus der Krise kommen«, sagte er damals. Für den Schub sollte die temporäre Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 beziehungsweise sieben auf fünf Prozent sorgen. Sie sollte die Menschen dazu bringen, mehr Geld auszugeben und so die Konjunktur anzukurbeln. (...)

»Der Mehrwertsteuer-Wumms von Olaf Scholz war eine Wunderkerze, die noch vor Neujahr abgefackelt ist«, kommentiert der Vizevorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Fabio De Masi, die Ergebnisse der IMK-Studie. Zudem drohe mit der geplanten Wiederanhebung der Mehrwertsteuer zum Jahreswechsel dann der Preisauftrieb in einer kritischen Phase der Konjunktur. »Die Milliarden wären weitaus besser in höherem Kurzarbeitergeld oder einem längeren Kinderbonus angelegt gewesen«, so De Masi."

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close