Welt: Vermögensabgabe? Die Antwort von Olaf Scholz lässt tief blicken

Eine Presseschau mit Fabio De Masi

01.04.2020

Welt: Vermögensabgabe? Die Antwort von Olaf Scholz lässt tief blicken

"Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagt gerne von sich, dass er die Fähigkeit besitzt, so zu schauen, dass sein Gesprächspartner nicht weiß, was Scholz denkt. Dies funktioniert bei ihm aber nicht nur mit Blicken, sondern mitunter auch mit Worten. Das zeigt seine Reaktion auf Äußerungen der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken zu einer einmaligen Vermögensabgabe nach der Corona-Krise.  (...)

Eine Vermögensabgabe für Superreiche, um die Lasten der Corona-Krise besser zu verteilen, wird bereits von der Linkspartei gefordert. Vermögen ab einer Million Euro sollten mit einer einmaligen Abgabe von fünf Prozent belastet werden, hatte Parteichef Bernd Riexinger zu Wochenbeginn gefordert. Finanzpolitiker Fabio De Masi bekräftigte die Forderung noch einmal. „Eine Vermögensabgabe für Milliardäre ist nötig“, sagte er. „Es darf jedoch nicht darum gehen, Familien zu belangen, die aufgrund gestiegener Hauspreise auf dem Papier Millionäre sind, aber nicht im realen Leben“, warnte De Masi. Ausschließlich Milliardäre und Multimillionäre sollten zahlen."

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close