Sharedeals: Großinvestoren zur Kasse bitten

Ein O-Ton von Fabio De Masi, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

21.06.2018

"Durch Share Deals gehen Milliarden an Großinvestoren verloren, die sich mit Briefkastenfirmen um die Grunderwerbsteuer drücken. Die Minimalreform der Finanzminister ist unzureichend, um Share Deals wirksam einzudämmen. Die rechtlichen Argumente gegen ambitioniertere Lösungen überzeugen nicht. Laut eigens erstellten Rechtsgutachten der Länder wäre ein quotales System denkbar. Dort zahlt jeder, der Grundstücke bzw. Immobilien zu mehr als 50% erwirbt, für genau den Teil, den er kauft. Das würde Großinvestoren zur Kasse bitten, Spekulation unterbinden und die damit verbundene Mietexplosion abschwächen."

 

Pressekontakt:

Fabio De Masi, MdB

Deutscher Bundestag

Platz der Republik 1

11011 Berlin

Telefon: +49 30 227 77012

E-Mail: fabio.demasi@bundestag.de

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close