Türkische Regierung muss Besuch bei Deniz Yücel erlauben

Eine Pressemitteilung von Fabio De Masi

21.03.2017

"Ich habe vergangene Woche einen Besuchsantrag beim türkischen Justizministerium gestellt, um den inhaftierten WELT-Journalisten Deniz Yücel zu besuchen. Bisher ist keine Reaktion erfolgt”, so der Hamburger Europaabgeordnete Fabio De Masi (DIE LINKE.).
 
De Masi weiter: "Yücel ist deutscher Staatsbürger. Die türkische Regierung muss der deutschen Botschaft sowie Abgeordneten genehmigen, Kontakt mit Herrn Yücel aufzunehmen und ihn zu treffen. Die Solidarität, die Yücel in den vergangenen Wochen aus Deutschland erfahren hat, ist ermutigend. Auch die vielen türkischen Oppositionellen, Wissenschaftler und Journalisten bedürfen unserer Unterstützung."

"Die Bundesregierung hat sich mit dem schäbigen EU-Türkei-Deal in die Geiselhaft des türkischen Präsidenten Erdoğan begeben und erpressbar gemacht. Das Europäische Parlament hat sich für eine Aussetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgesprochen, als die Kanzlerin sich noch wegduckte und Martin Schulz noch den Erdoğan-Versteher gab. Auch die Vorbeitrittshilfen sind einzufrieren, die Verhandlungen über eine Zollunion sind zu stoppen und die Bundeswehr ist endlich aus Incirlik abzuziehen."

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close