Sahra Wagenknecht / Fabio De Masi: "Ende der Eurokrise?"

Artikel von Sahra Wagenknecht und Fabio De Masi auf linksfraktion.de

09.05.2014
Sahra Wagenknecht, Fabio De Masi

Euphorie klingt anders: "Ich denke, sie haben die richtige Entscheidung getroffen", kommentierte Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem die Ankündigung der portugiesischen Regierung den sogenannten Rettungsschirm zu verlassen. Damit verzichtet Portugal auf die Auszahlung der letzten 5,5 Milliarden Euro. Das sind schlappe sieben Prozent des alten Kreditrahmens von 79,5 Milliarden Euro. Offensichtlich drückt Dijsselbloem auf die Stimmung, dass die EU-Kommission, die Merkel-Gang der EU-Regierungschefs beziehungsweise die Troika an direkter Macht über Portugal verlieren. Aber anders ging es nicht mehr. Neue Kredite mit Kürzungsdiktaten der Troika wären von der portugiesischen Bevölkerung kaum noch hingenommen worden. Auf den Finanzmärkten wäre wieder Krisen-Alarm.

Zum Artikel von Sahra Wagenknecht und Fabio De Masi

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close