Presseschau: Ein Plan B für Europa

07.10.2015

Am 12. September stellten Oskar Lafontaine, Yanis Varoufakis, Jean-Luc Melenchon, Stefano Fassina und Zoe Konstaninopoulou in Paris einen Plan B für die Eurozone vor und schlugen eine Konferenz im November 2015 vor. Sie forderten in ihrem gemeinsamen Papier nicht nur eine neue Währungs- und Geldpolitik, sondern auch eine andere europäische Integration. Ihr Text kann in voller Länge hier gelesen.

Seitdem wurde der Vorschlag für einen Plan B für Europa in den Medien vielfach diskutiert und auch Fabio De Masi dazu befragt und zitiert. Ein Interview der jungen Welt mit Fabio De Masi finden Sie hier.

Le Parisien 07.10.2015

"[...] Plusieurs députés européens de la gauche unitaire ont rejoint l'appel pour un "plan B" en Europe, lancé à la Fête de l'Humanité en France par Jean-Luc Mélenchon, ont-ils annoncé dans une conférence de presse commune mercredi à Strasbourg. "Aujourd'hui c'est la naissance du réseau des parlementaires européens favorables à la conférence du plan B et qui ont l'intention d'y participer", a expliqué M. Mélenchon. Le député européen du Parti de gauche était flanqué de l'Allemande Sabine Lösing, des Espagnols Marina Albiol et Javier Couso, du Grec Nikolaos Chountis et du Tchèque Miroslav Ransdorf, tous membres du groupe de la gauche unitaire au Parlement européen. Ils sont également rejoints par l'Allemand Fabio de Masi et la Danoise Rina Kari, selon un communiqué de presse distinct. [...]"

Der französischsprachige Artikel "Des députés européens se rallient au "plan B" de Jean-Luc Mélenchon" kann online abgerufen werden.

junge Welt 14.09.2015

"[...] Der Europaparlamentarier Fabio De Masi (Die Linke) unterstützte den »Plan B für Europa« gegenüber jW mit den Worten: »Die EZB wird jeder Regierung, die Depression und Arbeitslosigkeit bekämpft und die Demokratie verteidigt, den Euro abdrehen. Schäuble will mit seinem Plan A für die Vertiefung der Währungsunion den Euro endgültig zur D-Mark machen. Aber ohne Demokratie, eigene Zentralbanken und die Stoßdämpfer der Wechselkurse. Den Parlamenten wird die Kontrolle über die Haushalte entrissen, Sozialabbau gibt’s per Knopfdruck, und Beamte in Wettbewerbsbehörden kürzen Löhne, wenn die Gewerkschaften zu frech werden. Ein guter Euro wäre schön, ist aber unrealistisch. Wir brauchen daher auch einen Plan B, damit sich die griechische Tragödie nicht wiederholt oder gar der Euro chaotisch zerbricht.« "

Der Artikel "Auf der fête" erschien in der Druckausgabe der jungen Welt am 14.09.2015 auf Seite 3 und ist online abrufbar.

eldiario 06.10.2015

"[...] Y esta tarde aterriza en el Parlamento Europeo la  campaña Por un plan B en Europa, lanzada por el líder del Parti de Gauche francés, Jean-Luc Mélenchon, junto al exministro de Finanzas griego Yanis Varufakis y la expresidenta del parlamento heleno Zoe Konstantopoulou –candidata ahora de Unidad Popular–, el alemán Oskar Lafontaine –Die Linke–, y el italiano Stefano Fassina –Partido Democrático, exviceministro de Economía–. Será un acto en el que participa Mélenchon junto con eurodiputados del GUE Marina Albiol (IU), Fabio de Masi (Die Linke), Miloslav Ransdorf  (Partido Comunista de Bohemia y Moravia) Javier Couso (IU), Nikolaos Chountis (Unidad Popular), Sabine Lösing (Die Linke) y Rina Ronja Kari (Movimiento popular contra la UE, danés). [...]"

Der spanischsprachige Artikel der "Dirigentes de la izquierda europea proponen un plan B a la Europa del euro" von Andrés Gil kann online abgerufen werden.

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close