Frankfurter Rundschau: Linke Identitäten – Neuer Führung der Linkspartei stehen Streitthemen bevor

Eine Presseschau mit Fabio De Masi

01.03.2021

Frankfurter Rundschau: Linke Identitäten – Neuer Führung der Linkspartei stehen Streitthemen bevor

 

"Regieren oder nicht? Der neuen Führung der Linkspartei, Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow stehen ganz andere Streitfragen ins Haus. (...)

 

Die Linkspartei hat sich längst darauf eingelassen, für ihr erklärtes Ziel eines demokratischen Sozialismus auch innerhalb dieses Systems zu streiten. Das kann nur heißen: Parlamentarische Bündnisse sind nicht dazu da, ein eigenes Programm komplett durchzusetzen. Es geht um Schritte in die richtige Richtung, ohne die großen Ziele aus den Augen zu verlieren.

Katja Kipping und Bernd Riexinger, die ziemlich guten Gewissens auf zehn Jahre Parteiführung zurückblicken dürfen, haben das unermüdlich versucht. Und das Duo Henning-Wellsow/Wissler, die erste rein weibliche Parteispitze, wird gut daran tun, auf diesem Weg weiterzugehen. Dass das gelingt, ist keineswegs ausgeschlossen.

Womöglich allerdings wird dafür ein anderes Konfliktfeld in den Mittelpunkt rücken. Wissler deutete es an, als sie sagte: „Solidarität ist für die Linke unteilbar.“ Da scheint eine Frage auf, die zuletzt der Finanzpolitiker Fabio De Masi bei der Begründung seines Abschieds aus dem Parlament ansprach. Abschätzig schrieb er über „akademische Diskurse“, die „kein Ersatz“ seien für Politik im Sinne der arbeitenden Menschen. (...)"

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close