Hessische Niedersächsische Allgemeine: Finanzexperte De Masi zum Wirecard-Skandal: „Ich glaube nicht an die Einzeltäter-Theorie.“

Ein Interview mit Fabio De Masi

15.02.2021

Hessische Niedersächsische Allgemeine: Finanzexperte De Masi zum Wirecard-Skandal: „Ich glaube nicht an die Einzeltäter-Theorie.“

 

"Am 18. Juni 2020 platzte die Bombe: Der Zahlungsabwickler Wirecard musste eingestehen, dass in der Bilanz 1,9 Milliarden Euro fehlten. Es folgten ein Kursabsturz und die Insolvenz. Wir sprachen mit Fabio De Masi, der Obmann für die Linkspartei im Wirecard-Untersuchungsausschuss ist.

Herr De Masi, was ist das Ziel des Wirecard-Ausschusses?

Wir wollen die politische Verantwortung dafür klären, dass sich ein Dax-Konzern über Nacht in Konfetti auflösen kann und ein Börsenwert von 20 Milliarden Euro vernichtet wird. Viele Menschen haben ihre kompletten Ersparnisse verloren. Jemand muss die Verantwortung dafür übernehmen, ob Aufsichtsbehörden oder Minister. (...)

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat eine Reform der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) angekündigt, unter anderem soll die Führungsriege ausgetauscht werden. Die richtige Konsequenz?

Die Entlassungen sind notwendig. Ich habe das selbst seit Juli gefordert. Das reicht aber nicht aus, zumal das Finanzministerium in viele Entscheidungen der Bafin eingebunden war, etwa bei Strafanzeigen gegen Journalisten, die kritische Berichte über Wirecard verfasst haben. Es geht nicht nur darum, dass Köpfe rollen, sondern dass wir eine bessere Finanzaufsicht bekommen. (...)

Es gab schon früh konkrete Vorwürfe – wie konnte Wirecard es bis zu seinem Zusammenbruch schaffen, das Image eines innovativen Fintech-Unternehmens aufrechtzuerhalten?

Ich glaube, dass dahinter die Sehnsucht von Politikern, Aufsehern und auch der Medien, nach einem deutschen Finanzunternehmen für das Internet-Zeitalter, steckt. Die schöne neue Welt des Internets ist nicht immer durch Innovation geprägt, sondern auch von krimineller Energie. Außerdem ist es gefährlich, wenn etwa Technologieunternehmen wie Facebook oder Apple zu den größten Banken werden mit ihrer enormen Datenmacht. Auch das lehrt uns der Wirecard-Skandal."

Das ganze Interview lesen auf hna.de

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close