RT: Immobilien als Einfallstor für schmutzige Geschäfte – Deutschland bleibt Geldwäsche-Paradies

Eine Presseschau mit Fabio De Masi

23.08.2020

RT: Immobilien als Einfallstor für schmutzige Geschäfte – Deutschland bleibt Geldwäsche-Paradies

"Deutschland ist und bleibt ein "Gangsters Paradise", so kommentierte der Finanzexperte und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Die Linke, Fabio de Masi, den am Dienstag vorgelegten Jahresbericht der Financial Intelligence Unit (FIU) des Zolls für 2019. (...)

Laut de Masio wird gerade im Hinblick auf Geldwäsche im Immobiliensektor deutlich, dass es im Transparenzregister eine lückenlose Eintragung der wahren Firmeneigentümer braucht. Dafür müssten Unternehmen dazu verpflichtet werden, ihre wahren Eigentümer zu kennen. Vor allem müssten die Bundesländer die zuständigen Ermittler und Strafgerichte stärken. Außerdem sollten Landeskriminalämter wieder enger in die Erstbewertung einbezogen werden, weil es der FIU durchgängig an kriminalistischer Expertise fehle. (...)"

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close