Wer Wagenknecht beerben will, soll sie offen herausfordern

Presseschau: Bundestagsabgeordneter De Masi verlangt Debatte in der Linkspartei ohne Phantomschmerzen.

26.03.2018
EU am Abgrund? Wohin steuert die EU zwischen Brexit, CETA, Euro- und Flüchtlingskrise? U.a. mit Fabio de Masi und Sahra Wagenknecht im Museum der Arbeit

26. März 2017, Neues Deutschland: Wer Wagenknecht beerben will, soll sie offen herausfordern

"Der LINKE-Bundestagsabgeordnete Fabio De Masi hat sich im Führungsstreit in der Linkspartei an die Seite von Fraktionschefin Sahra Wagenknecht gestellt. Sie sei die populärste Politikerin der LINKEN "und wer sie beerben möchte, soll sie offen herausfordern", sagte De Masi der Tageszeitung "neues deutschland". Er könne die inhaltlichen Vorwürfe nicht nachvollziehen, erklärte De Masi mit Blick auf die Kritik an Wagenknechts Äußerungen zur flüchtlings- und migrationspolitischen Debatte. Die Linksparteichefs Bernd Riexinger und Katja Kipping hätten mittlerweile mehrfach betont, sie wollten offene Grenzen für Menschen in Not, während offene Grenzen für alle nicht hilfreich seien. Gregor Gysi habe erklärt, er verstehe unter offenen Grenzen für alle Reisefreiheit. "Wir werden nicht Fluchtursachen wie ungerechte Handelspolitik und Regime-Change-Kriege alleine über die Zuwanderungspolitik lösen", so De Masi.

Die Mitglieder und Wähler der LINKEN erwarteten, "dass wir uns für unsere 10 000 Euro Diäten im Bundestag den Problemen der Verkäuferin oder des Schichtarbeiters widmen". Es sei unredlich, der Fraktionsspitze vorzuwerfen, sie entziehe sich Debatten, "und gleichzeitig permanent Fake News aus internen Debatten an die Presse durchzustechen". Dies werde auch von Abgeordneten kritisiert, die nicht dem Umfeld der Fraktionsvorsitzenden Wagenknecht und Dietmar Bartsch zugerechnet werden. Im Übrigen habe der Wagenknecht-kritische Aufruf von 25 Abgeordneten erst die Medien erreicht und dann die Fraktion. "Zu den Fake News gehört auch", so De Masi, "ich wolle als Parteivorsitzender kandidieren – obwohl ich dies nie angestrebt und auch in Gesprächen immer verneint habe." (...)

Auch De Masi wies gegenüber "nd" darauf hin, dass Kipping selbst von einer Sammlungsbewegung gesprochen habe. "Ich empfehle, die Phantomschmerzen zu überwinden", so De Masi."

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close