Sind Negativzinsen erlaubt?

Das Neue Deutschland berichtet über die Hamburger Volksbank und Negativzinsen

12.07.2017

12. Juli 2017, Neues Deutschland: Sind Negativzinsen erlaubt?

"Das Medienecho war gewaltig. Kurz vor Weihnachten hatte die Hamburger Volksbank als erstes Geldinstitut aus der Hansestadt Negativzinsen auch für Privatkunden angekündigt. Vorstandschef Reiner Brüggestrat rechtfertigt sich in einem Zeitungsinterview: »Einerseits haben wir so viel Zuspruch wie noch nie.« Man habe 8000 neue Kunden gewonnen, konnte den Einlagenbestand 2016 um gut 10 Prozent steigern. Die Kreditvergabe nahm sogar um fast 12 Prozent zu. »Auf der anderen Seite«, so Brüggemann »ist unser Betriebsergebnis ganz leicht gesunken.« Dieser Gegensatz zeige, dass man sich in einem herausfordernden Umfeld bewege. (...)

Die Einführung von Minuszinsen für Firmenkunden bei Deutschlands größter Sparkasse sei »beunruhigend«, kommentiert der Hamburger Europaabgeordnete der Linken, Fabio De Masi. Die HASPA schließe Negativzinsen auch für Privatkunden zukünftig nicht aus. »Dies untergräbt das Vertrauen in die gesetzliche Einlagensicherung.« Denn laut EU-Ko"

Zum vollständigen Artikel

 

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close