Presseschau: Martin Schulz - Bremse bei der Aufklärung von Steuerdeals

Das Handelsblatt berichtet über die fragwürdige Rolle des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz bei der Aufklärung von Steuerdeals in der EU

09.02.2017
Presseschau

Handelsblatt, 09.02.2017

"Kanzlerkandidat Martin Schulz wettert gegen Steuerdumping. In Brüssel aber blockierte er die Aufklärung der Luxemburger Steueraffäre. Das half Jean-Claude Juncker, seinem guten Freund. Martin Schulz hat sein wichtigstes Wahlkampfthema schnell gefunden: den Kampf für Steuergerechtigkeit. "Wenn der kleine Bäckerladen anständig und selbstverständlich seine Steuern zahlt und dadurch unser Gemeinwesen finanziert, der globale Kaffeekonzern sich aber davor drückt und sein Geld in Steueroasen parkt, dann geht es nicht gerecht zu", wettert der SPD-Kanzlerkandidat. [...]

"Den Kampf für Steuergerechtigkeit nehme ich Schulz nicht ab. Bei der Aufklärung des Luxleaks-Skandals stand er immer auf der Bremse. Ich habe von ihm nie eine klare Kritik an den ,tax rulings' in Luxemburg gehört. Dabei ist er ja sonst nicht auf den Mund gefallen", erklärt Fabio de Masi, Europaabgeordneter der Linkspartei. [...]"

Der Artikel "Bodyguard in Brüssel" von Ruth Berschens und Hans-Jürgen Jakobs erschien am 09.01.2017 im Handelsblatt auf Seite 9.

 

zum Seitenanfang