Presseschau: Start des "Panamapaper"-Untersuchungsausschuss

13.07.2016
Presseschau

Der Untersuchungsausschusses des Europaparlaments zu den Panama Papers (PANA) hat am Dienstag (12.07.2016) seine Arbeit aufgenommen. Fabio De Masi ist stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses und hat sich in einer Pressemitteilung zum Start geäußert. Anbei dokumentieren wir eine kleine nationale und internationale Presseschau:

Börsenzeitung, 13.07.2016

"[...] Die Frage, wer den Untersuchungsausschuss leitet, ist nicht ohne politische Brisanz. Schließlich hat das Gremium recht weitreichende Kompetenzen und kann - anders als der bisherige Sonderausschuss Steuern - erzwingen, dass EU-Amtsinhaber Rede und Antwort stehen müssen. Als zweiter deutscher Vertreter in der Führungsriege des Ausschusses wurde der linke Europaabgeordnete Fabio De Masi benannt."

Der Artikel "Christdemokrat Langen leitet Panama-Untersuchungsausschuss" erschien in der Börsenzeitung auf Seite 16.

EurActiv.de, 12.07.2016

"[...] Fabio de Masi, stellvertretender Ausschussvorsitzender, geht daher noch einen Schritt weiter als sein liberaler Ausschusskollege Theurer: “Es geht nicht um Panama, sondern um organisierte Kriminalität bis hin zur Terrorfinanzierung mitten in der EU”, poltert der Linkspolitiker im Hinblick auf die fließenden Übergänge zwischen legalen und illegalen Geldströmen in Steueroasen.

Statt die Fehler der LuxLeak-Sitzungen zu wiederholen fordert de Masi „Daumenschrauben“ für organisierte Kriminelle. Wichtig sei außerdem, dass nicht nur die Probleme des europäischen Steuerrechts erörtert werden, sondern die beteiligten Unternehmen, Banken und Kanzleien ebenso wie die “politischen Hintermänner des Offshore-Business” – Finanzminister und -kommissare – zur Rechenschaft gezogen werden, so de Masi weiter. PANA müsse „mehr liefern als nach den Lux-Leaks”.

Ob PANA nur seine Zähne zeigt oder ob er sie auch benutzt, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Die Ausschussmitgleider scheinen es darauf ankommen zu lassen. [...]"

Der Artikel "Aufstand im Schlaraffenland" von Daniel Mützel kann kostenfrei auf Euractiv.eu abgerufen werden.

NewEurope, 12.07.2016

"[...] The Parliament also held its constitutive meeting today with German MEP Fabio De Masi elected as Vice-Chair. Tasked with investigating alleged contraventions and maladministration of EU law in the fields of money laundering, tax evasion and tax avoidance, De Masi said of the committee:

“This investigation is not only about Panama but also organised crime and even terrorist financing in our own backyard.” The committee, comprising 65 MEPs, is to investigate alleged contraventions and maladministration in the application by the EU Commission or member states of EU laws on money laundering, tax avoidance and tax evasion. It will have twelve months to present its report.
The 65 members of the committee will have twelve months to present a final report. [...]"

The article is available at NewEurope.eu

Euractiv.com, 12.07.2016

"[...]  Die Linke MEP Fabio de Masi (GUE/NGL), PANA’s deputy chairman went one step further than his colleague, Theurer, saying that “it isn’t about Panama, it’s about everything from organised crime to terrorist financing in the heart of the EU”.

Instead of repeating the mistakes of the past, De Masi called for the committee to put the “thumbscrews” on organised crime. He also called for the committee to go beyond just scrutinising European tax law and to hold the “political backers of offshore business” to account.

Whether PANA will truly get to the heart of the matter will be revealed over the coming 12 months, but its members have already strongly indicated that they intend to use their mandate to take tax avoiders and money launderers to task."

The article is available at Euractiv.com

zum Seitenanfang

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close