Newsletter von Fabio De Masi, MdB

Juli 2017

Liebe Freundinnen und Freunde,

Dies ist mein letzter Newsletter vor der Sommerpause mit meinen letzten Reden im Europäischen Parlament (sofern ich für Hamburg in den Bundestag gewählt werde). Außer Spesen nix gewesen: Der G20-Gipfel in Hamburg hinterlässt jede Menge Scherben.

In meiner Rede im Europäischen Parlament gehe ich auch auf die Themen des G20-Gipfels wie Steuerdumping, Handel und Terror ein, die leider in der öffentlichen Debatte um die kranke Gewalt in den Hintergrund getreten sind. DIE LINKE war als einzige Partei - wie auch eine Mehrheit der Hamburger und Bundesbürger - klar gegen die Durchführung von G20 in Hamburg:

Es war unverantwortlich, diesen Gipfel in einer Metropole wie der Hansestadt durchzuführen, was auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter betonte. 

Unverantwortlich gegenüber Polizisten, die eine ganze Stadt in einen Sperrbezirk verwandeln sollten, um unter unzumutbaren Bedingungen Sicherheit für die Trumps, Erdogans und saudischen Scheichs zu gewährleisten. Teilweise mussten sie in voller Montur in Hauseingängen schlafen.

Unverantwortlich gegenüber Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Ladenbesitzern, weil es absehbar war, dass es Gewalttouristen geben würde.

Und unverantwortlich gegenüber der überwältigenden Mehrheit der zehntausenden friedlichen Demonstranten, auf die sich das Einsatzkonzept der Polizeiführung konzentrierte statt Straftaten bereits im Ansatz zu unterbinden. Dort, wo kluge besonnene Beamte agierten, blieb es zum Glück friedlich. Für mich galt und gilt daher: Die Polizei war und ist nicht der Gegner, sondern wurde von der Politik für den G20-Wahnsinn missbraucht.

Es bleiben daher wichtige Fragen an Bundeskanzlerin Angela Merkel, den rot-grünen Hamburger Senat unter Olaf Scholz sowie die Einsatzleitung der Polizei, die Straftäter eine halbe Ewigkeit trotz eines massiven Polizeiaufgebots durch Straßen marodieren ließ. Klar ist: Dass auch Polizisten vor Gefahren für Leib und Leben geschützt sein müssen, aber hier gibt es weiterhin eklatante Widersprüche in den Aussagen der Polizeiführung, weshalb wir in der Hamburger Bürgerschaft einen Untersuchungsausschuss zu allen Aspekten des Gipfels wie der Gewalt und der Einsatzplanung beantragt haben.

DIE LINKE hat klar gemacht, dass wir Straftäter verachten und diese im Rahmen der rechtsstaatlichen Instrumente hart zu bestrafen sind, sofern Ihnen eine Täterschaft nachgewiesen wird. Und: DIE LINKE konnte Ihr Versprechen friedlicher Proteste und des Dialogs einlösen. Wir haben deutlich gemacht, wer Autos von Anwohnern anzündet und Geschäfte plündert, ist nicht links.

Für mich war es daher selbstverständlich, mich an den Aufräumarbeiten in meiner Nachbarschaft zu beteiligen. Gleichwohl fände ich es zu billig zu sagen, DIE LINKE habe Alles richtig gemacht. Es war immer meine Haltung, dass links sein bedeutet, sich etwa für die Interessen von Krankenschwestern, Leiharbeitern, Arbeitslosen oder Rentnern einzusetzen. Das, was sich radikale Linke nennt, hat damit oft erschreckend wenig zu tun und daher sind bestimmte Gruppen aus meiner Sicht auch kein relevanter Bündnispartner.

Weitere Themen in diesem Newsletter: die Tagesschau zu meiner Rede zur Offenlegung der Steuertricks der Multis; die Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung zur Studie meiner Fraktion über die Rolle von Wirtschaftsprüfern im Steuerkartell von Google & Co sowie ein Portrait über mich im Hamburger Abendblatt.

Ich wünsche Euch eine erholsame Sommerpause,

Fabio De Masi

 

Die G20 sind eine Veranstaltung ohne Legitimation

Stéphane Hessel sagte einst: „Die G20 sind eine Veranstaltung ohne Legitimation. Legitimation besitzt nur die UNO.“ Meine Rede im Europäischen Parlament zum G20-Gipfel.

 

G20: Steueroasen austrocknen

Großkonzerne und Superreiche parken ihre Profite und Vermögen in Steueroasen. Vieles davon ist kriminelles Geld. Mein Beitrag über Steuerdumping und die G20 zum Nachlesen.

 

Tagesschau: "Gegen die Steuertricks der Multis"

Die Tagesschau berichtet über unsere Debatte im EU-Parlament zu den Steuertricks der Konzerne und strahlt dabei Auschnitte meiner Rede aus. Jetzt anschauen

 

Neue Studie beleuchtet Vernetzung von Wirtschaftsprüfern und Steueroasen

Eine von der Linksfraktion im Europäischen Parlament in Auftrag gegebene Studie offenbart die Vernetzung von Deloitte, PwC, KPMG und EY mit Steueroasen und Schattenfinanzplätzen. Zur Studie

 

Lesenswertes zur EU: Weniger ist mehr

Brexit, Militarisierung, Austeritätspolitik: Wenn es keine Kritik an der EU aus emanzipatorischer Sicht gibt, überlässt man das Feld den Rechten. Ein Kommentar von Peter Wahl im Neuen Deutschland.

 

Termine

5. Aug 2017: Fabio bei den Aktivitäten der LINKEN auf der Hamburg Pride

12. Aug 2017: Kinderfest der LINKEN in Hamburg-Kirchdorf Süd

25. Aug 2017: Fabio beim Aufstellen der Wahlplakate in Hamburg

28. Aug 2017: Vortrag beim Rotary Club Hamburg

30. Aug 2017: Für Soziale Gerechtigkeit und Frieden – das will DIE LINKE

1. Sep 2017: Wahlkampfveranstaltung der LINKEN auf dem Hachmannplatz

2. Sep 2017: Fabio beim DIDF-Fest in Hamburg-Barmbek

4. Sep 2017: Podiumsdiskussion der Hamburger Handelskammer zur Bundestagswahl

5. Sep 2017: Veranstaltung in Wandsbek

6. Sep 2017: Fabio bei der Veranstaltung "Wahl-O-Mat zum Aufkleben"

5. Sep 2017: Veranstaltung in Wandsbek

6. Sep 2017: Fabio bei der Veranstaltung "Wahl-O-Mat zum Aufkleben"

7. Sep 2017: Welche politischen Leitplanken braucht eine am Gemeinwohl orientierte Wirtschaft?

8. Sep 2017: Gemeinsam für Hamburg

11. Sep 2017: Welches Europa wollen wir? Die Zukunft der EU im Zeichen der Bundestagswahl

14. Sep 2017: Fabio beim SteuerzahlerFORUM des Bundes der Steuerzahler

17. Sep 2017: Fabio bei der Podiumsdiskussion der ver.di Frauen

20. Sep 2017: Veranstaltung in Langenhorn

21. Sep 2017: "Bundestagskandidaten stellen sich vor" bei der Türkischen Gemeinde Hamburg

22. Sep 2017: Fabio bei der Kundgebung der LINKEN in Altona

24. Sep 2017: Bundestagswahl

 

Presseberichte

Pressemitteilungen

Alle 16 Pressemitteilungen aus dem Juni und Juli sind online hier dokumentiert zu finden.

Foto

Fabio De Masi MdB (DIE LINKE),
stellvertretender Vorsitzender Linksfraktion

fabio.demasi@bundestag.de
www.fabio-de-masi.de

Facebook Twitter YouTube

Büro Berlin
MdB Fabio De Masi (DIE LINKE)
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Tel.: +49 (0)30 227 77012
Mail: fabio.demasi@bundestag.de

Wahlkreisbüro MdB Fabio De Masi
Olga Fritzsche
Wendenstrasse 6
20097 Hamburg
Tel: : +49 (0)40 2805 6546
fabio.demasi.wk@bundestag.de

Meine Schwerpunkte:

Eurokrise
Freihandel
Lobbyismus
Arbeit & Gewerkschaft
Steuerpolitik
Gefällt Ihnen mein Newsletter? Dann leiten Sie Ihn doch an Freunde und Bekannte weiter. Hier lässt er sich abonnieren.

Wenn Sie diesen Newsletter nicht weiter beziehen wollen, können Sie hier ihre E-Mail-Adresse aus dem Verteiler austragen